Über mich

Hallöchen! Naja...was soll über mich schreiben? Du erwartest jetzt bestimmt voll den sterilen Lebenslauf mit Studienabschlüssen, Referenzen, Liste, aller Medien und Techniken, die ich verwende usw. Da muss ich dich leider enttäuschen. Ich werde einfach drauf los über mich erzählen, damit sich das ganze nicht so steif wie ein ohne Weichspühler gewaschenes Handtusch anfühlt. Also....  

  Ich bin die Chrissi, Illustratorin, Karikaturistin und Comiczeichnerin, Zeichentrickfilm-, Lederjacken-, und Mützen-Liebhaberin, Fantasy-Fanatikerin, und wohne mit Geistern, Tieren, ulkigen Piepmätzen und anderen humorvollen Charakteren in einer WG, mitten im Sauerland, zwischen Kühen, Schützenfest-Nerds, bunten Mammuts (nein, ich habe keine geraucht. Es gibt sie wirklich!!) und märchenhaften Tälern und Wäldern.

Ich wollte schon seit ich 12 bin, unbedingt Comiczeichnerin oder Animator werden, und entwarf mit meinen Stofftieren und Puppen, Papier und Stiften meine eigenen Charaktere und Geschichten. Mittlerweile zeichne ich seit über 20 Jahren. Natürlich hat es mit dem Traum als Animator, zumal Trickfilme (2D) heute so gut wie gar nicht mehr produziert werden, und darum leider viele Animation-Schulen in Deutschland schließen mussten, nicht ganz so geklappt. Dennoch entwickel ich meine eigenen Comicgeschichten und Cartoons, erstelle Storyboards, und habe sehr meinen Spaß, besonders wenn ich dabei Musik hören und alles wie einen Zeichentrickfilm in meinem Kopf laufen lassen kann.

Zwischendurch aber sattel ich von Comics auf Karikaturen, Portraits oder Druckgrafik um, oder bastel, oder nähe, oder verkrieche mich in ganz andere Fantasiewelten. Einfach so, wie mir danach ist. Eine der anderen Welten könnt ihr euch in meinem Kritzelblog anschauen,

Meine weiteren Hobbies sind wandern, in den Urlaub fahren (am liebsten nach Ostfriesland), fotografieren, Zoobesuche, Karneval im schönen Rheinland feiern, OUAT, Doctor Who und Retro-Serien/Filme schauen, und Comics lesen.

Im Moment habe ich auch eine sehr bunte Phase, und zeichne auch ganz klassisch mit Stift, Pinsel und Tusche, auch wenn ich es liebe, mit meinem geliebten Pen Display stundenlang an meinen Homepage- und Blog Designs zu sitzen. Mittlerweile habe ich mich von den Adobe-Programmen verabschiedet, weil sie mir durch dieses nervige Abo-System einfach zu teuer geworden sind, und die älteren Versionen unter Windoof 10 nicht mehr richtig, bis gar nicht funktionieren, und habe mich stattdessen mit der Affinity-Serie ausgerüstet. Nur zum Erstellen von Animationen und kleinen Trickfilmclips nutze ich doch noch das eine oder andere Open Source Programm.

Dennoch bin ich ein totaler Retro-Fan, und mag alles, was alt ist. Während meines kreativen Prozesses begebe ich mich total gerne auf Zeitreise. Mal bin ich der Lithograf aus dem 19. Jahrhundert, welcher Bilder auf einem Stein malt und diese als Druckvorlage nutzt (in meinem Fall ist der Stein ein Stück Alufolie :D), dann der Hippie aus den 70ern, wo alles so fröhlich bunt, frisch, ideenreich und ein wenig bekloppt und revolutionär ist, dann wieder der kleine Werbegrafiker aus den 80ern, der Illustrationen noch komplett handzeichnet, und Text und Fotos mit Hilfe von Folien und Schablonen setzt, dann hin und wieder der Animator aus den 90ern, der mit Schweiß, Tränen und viel Liebe Zeichentrickfilme erstellt, und dann hin und wieder natürlich der moderne Animator von heute, welcher Figuren in einer 3D-Software anfertigt. Beim letzten komme ich mir immernoch wie ein Steinzeitmensch, weil ich mir alle Arbeitsschritte und jeden Tastenbefehl in Blender aufschreiben muss. Und bei diese Sache mit X-,Y- und Z-Achse fühle ich wie im stinkend langweiligen Mathe-Unterricht (und in Mathe bin ich die absolute Oberniete!). Da bleibe ich lieber bei meinem Retro-Zeugs.

Ich bezeichne mich hin und wieder selbst als Hippie. Natürlich nicht so jemand der Drogen nimmt oder so, sondern jemand, der hin und wieder einfach nur ein bisschen Quatsch machen möchte, statt immer alles so schrecklich ernst zu nehmen. Und ich bin alles andere als Vegan eingestellt. Klar esse ich auch gerne Gemüse oder Salate, aber wenn ich ein Schnitzel essen will, muss es schon ein Richtiges sein, und nicht irgend so ne mit Tofu zusammengematschte Frikadelle. Ich bin also ein Anti-Vegan-Hippie (hat sich gerade meine Schwester für mich ausgedacht. Cool, was? :D).

Ich träume schon so lange von einem eigenen kleinen Grafikstudio, wo alles vorhanden ist, was macht braucht, seil es zum traditionellen Malen, als auch zum digitalen Illustrieren. Meine Arbeitsfläche ist eher klein und bescheiden, genauso wie mein Besitz an Zeichenutensilien, da ich nun mal mehr auf Qualität, als Quantität achte. Denn eigentlich braucht man zum Arbeiten nur 5 Farben: Cyan, Magenta, Gelb, schwarz und weiß. Alles andere ist eher alberne Dekoration, wobei es schon cool aussieht, 120 Marker gestapelt auf einem Regal stehen zu haben, hihi.

Aber so schön es auch ist, sein eigenes Reich zu haben, um in Ruhe arbeiten zu können, kommt man sich manchmal richtig einsam vor. Ich habe auch keine Probleme damit, woanders zu zeichnen, sei es im Wohnzimmer, wo Tatort Münster oder Doctor Who im TV läuft, in der Bahn, auf ner Bank am Deich, im Zoo, oder aber auch da, wo es richtig laut ist und wo viele Menschen sind. Letztens habe ich auf der Hochzeitsfeier einer Schulfreundin von mir Karikaturen von allen Gästen gezeichnet, wo mit Live-Polka und Rock'n Roll-Musik richtig die Post abging. Sowas ist richtig mein Ding, und würde sowas gerne nochmal erleben! 

Stundenlang kann ich mich mit etwas neuem beschäftigen, was oft so den Eindruck macht, als sei ich sehr sprunghaft oder ziellos. Dabei versuche ich nur immer etwas zu finden, um meine Fährigkeiten zu fördern. Momentan beschäftige ich mich, passend zu meinen traditionellen Illustrationen, mit Airbrush Design. Airbrush hat für mich wieder etwas retrohaftes, und lässt mich an Schallplatten-Cover aus den 80ern erinnern, mit den metalligartigen Schriftzügen und den weichen und knalligen Farbverläufen im Hintergrund. Dies nutze ich auch sehr gerne für meine Hintergründe, würde aber auch gerne mal Karikaturen mit Airbrush freihand zeichnen können.

Mein kreativer Prozess ist auch sowas wie ein ewiges Studium für mich, was ich total liebe. Ich könnte mich nie an einer einzigen Sache festhalten. Dafür bin ich einfach zu wissbegierig, und zu vielseitig veranlagt. Wenn ich die Chance hätte, eine Ausbildung oder ein Studium im klassisch gestalterischen Bereich zu absolieren, würde ich es sofort machen! 

Ich bin bei experimentellen Dingen wie ein Nerd, der stundenlang an Computerspielen hängt. Ich probiere solange, bis es so wird, wie ich es mir vorstelle. Sowas ist meist mit viel Zeit verbunden, etwas, was eigentlich ein normaler Erwachsener nicht aufbringen könnte. Aber da ich weder erwachsen, noch normal bin, klappt es mit der Zeit eigentlich ganz gut, wenn nichts dazwischen kommt, natürlich.

Klar habe ich Ziele.  Ich wünsche mir schon so lange, eines Tages eine von mir selbst geschrieben und gezeichnete Comicserie mit meinem Namen drauf in den Regalen von Buchhandlungen zu sehen, einen Standplatz auf ner Con zu haben und, und und.... Aber irgendwie habe ich seit einiger Zeit gemerkt, dass ich schon längst bei meinen Zielen angekommen bin, und meinen Traum lebe. Ich arbeite frei und unbestimmt, und habe meine Freude daran, mit Eifer, Herz, Humor, Sarkassmus und hin und wieder etwas Melancholie dran gehen zu dürfen, und habe schon viele Menschen damit erreichen können. Aber meine Comics in Druckform herauszubringen wäre natürlich trotzdem schick *lach*.